1. FC Kaiserslautern: Mit der Auswärtsstärke zum Aufstieg?


Der traditions- wie emotionsreiche 1. FC Kaiserslautern ist auf dem besten Weg, dass die direkte Bundesligarückkehr ins Auge gefasst werden kann. Dies haben sie auch in den letzten Begegnungen bewiesen, wo sie vor allem spielerisch ansprechend agiert haben und sich in unmittelbarer Nähe zu den Aufstiegsplätzen befinden. Nun soll mit einem Auswärtssieg bei dem ambitionierten FC Ingolstadt 04 die eigene, ambitionierte Zielsetzung noch weiter untermauert werden. Denn die Auswärtsstärke zeichnet die „Roten Teufel“ bisher ausdrücklich aus.

Beim Unterfangen „Auswärtssieg“ wird der 22-jährige Florian Riedel nicht mit von der Partie sein. Dies hat er sich durch ein unnötiges Foulspiel beim seinem Kurzeinsatz gegen Spitzenreiter Eintracht Braunschweig selbst verbaut. Vor der Spielzeit kam der Rechtsverteidiger vom Drittligisten VfL Osnabrück. Nun hat er in seinem sechsminütigen Einsatz nach einem Foulspiel sich eine Sperre eingehandelt, die jedoch auch kontrovers diskutiert worden ist. So hat sich auch FCK-Trainer Franco Foda gegenüber der „Rheinpfalz“ beschwert: „Natürlich darf er so nicht hingehen, aber muss es gleich Rot sein?“ Der ehemalige Lauterer Torsten Lieberknecht, der als Braunschweig-Trainer unmittelbarer Zeitzeuge gewesen ist, hat spekuliert, dass der junge Riedel möglicherweise auch übermotiviert gewesen sein könnte.

Dennoch änderte auch dieses kurzzeitige Unterzahlspiel nichts daran, dass das Spitzenspiel zwischen den beiden Aufstiegskandidaten mit 1:1-Unentschieden geendet hat. Auch wenn der Pfälzer Traditionsverein damit ohne Niederlage ist, so muss das vierte Remis im fünften Heimspiel im einst so gefürchteten Betzenberg-Stadion kritisch hinterfragt werden. Speziell die Lauterer müssen auf ihre Heimstärke bauen, da diese Festung für viele Kontrahenten respekteinflössend erscheint. Auswärts hingegen konnten sämtliche Spiele gewonnen werden. Das Problem des Bundesliga-Absteigers ist es gewesen, dass nach der frühen 1:0-Führung durch den schönen Freistoßtreffer durch Florian Dick die scheinbare Vorentscheidung in Form eines 2:0 erzielt worden wäre. Eine Viertelstunde vor Schlusspfiff folgte der Ausgleich durch den eingewechselten Orhan Ademi. Auch der Torschütze kennt die neue Zielsetzung: „Wir wissen, dass wir künft
ig zu Hause erfolgreicher spielen müssen.“

Die Erwartungen beim langjährigen Bundesligisten sind auch im Unterhaus des deutschen Fußballs enorm, da Tradition scheinbar auch verpflichten mag. Der 46-jährige, ehemalige Erfolgscoach aus Österreich lobte und kritisierte zugleich, als er anmerkte: „Die Leistung war okay, wie die Mannschaft aufgetreten ist, das war auch okay, aber mit der Punkteausbeute sind wir natürlich nicht zufrieden.“

In dieser Spielzeit musste Foda bisher auch von seinem großen, qualitativ ansprechenden Kader Gebrauch machen, da häufig Verletzungen die Überlegungen über den Haufen geworfen haben. Wie auch vor dem Braunschweig-Spiel, als der erfahrene Mimoun Azaouagh mit Adduktorenproblemen passen musste und dafür der erst 21-jährige Denis Linsmayer sein Debüt in der Startelf gegeben hat. Auf der Position vor der Abwehr agierte der Youngster äußerst solide und konnte seine Defensivstärke effektiv einbringen. In der Offensive war er jedoch ebenso wenig wirkungsvoll wie sein Nebenmann Ariel Borysiuk, der mit einer unnachahmlichen Zweikampfstärke beeindrucken konnte. Durch die Tatsache, dass Kreativspieler Konstantinos Fortounis die fehlende Zielstrebigkeit in seinen Aktionen vermissen ließ und auch der Bulgare Ilian Micanski seine Fähigkeiten nicht vollends ausspielen konnte, waren schöne Kombinationen beim FCK eher selten anzutreffen.
Möglicherweise können die beiden Rückkehrer Albert Bunjaku und Alexander Baumjohann beim „Audiklub“ aus Ingolstadt wieder eine vernünftige Rolle spielen. Zuletzt konnten zumindest beide Akteure wieder mit dem Team trainieren. Ebenso übrigens wie der Defensivspieler Jan Simunek, der in der Abwehr für die notwendige Stabilität sorgen soll.


Informationen
Quelle: www.rheinpfalz.de
Autor: Henning Klefisch
Schlagworte: 1. FC Kaiserslautern; Foda; Lieberknecht; Ademi; Linsmayer; Azaouagh
Datum: 04.10.2012 15:19 Uhr
Url: http://www.2-liga.com/2liga/news-1--fc-kaiserslautern--mit-der-auswaertsstaerke-zum-aufstieg--2389.html
RSS Feed
Kommentare
Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort ZWOTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.

Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 2-liga.com wieder.
Diese Nachrichten knnten Sie ebenfalls interessieren
Anzeige
Anzeige