1. FC Köln: Jonas Hector und Yannick Gerhardt und der Aufstiegstraum


1. FC Köln: Jonas Hector und Yannick Gerhardt und der Aufstiegstraum
Bild: dfb.de
Am Sonntag steht für den 1. FC Köln ein enorm wichtiges Spiel an, denn es geht im Heimspiel gegen den FC Erzgebirge Aue um ein mögliches Vorrücken Richtung Aufstiegsplätze. Mit sieben Punkten haben die Kölner zwei Punkte Rückstand auf die Erzgebirgler, die mit dem Ex-Kölner Kevin Pezzoni anreisen. Im Gespräch mit der „Bild-Zeitung“ äußern sich nun die beiden FC-Jungprofis Jonas Hector und Yannick Gerhardt zu privaten Dingen, aber auch zu den anstehenden Aufgaben.

„Mir ist die Zeit mit der Familie wichtig. Sie sagen mir immer die Wahrheit“

So verrät Hector sein bevorzugtes Freizeitverhalten wie folgt: „ „Ich versuche zu relaxen, will vom Fußball dann auch mal nichts hören. Ich gehe mit Freunden essen und höre denen gerne zu.“ Ein echter Familienmensch ist hingegen der erst 19-jährige Gerhardt, der bei seiner Familie in Düren wohnt und diesen Ausgleich zum harten Profialltag einfach dringend benötigt: „Mir ist die Zeit mit der Familie wichtig. Sie sagen mir immer die Wahrheit, ob ich gut oder schlecht spiele, was ich besser machen kann. Und ganz ehrlich: Fußball ist für mich Freizeit – manche sagen, ich hätte wegen des Fußballs gar keine normale Jugend, aber ich lebe meinen Traum.“

„In der Stadt redet jeder über den FC“

Über die Einzigartigkeit dieses Vereins können die Beiden folgendes berichten. Hector ist besonders vom stetig vollen Stadion begeistert: „„In der Stadt redet jeder über den FC. Unser Stadion ist immer voll, die Fans und alle Mitarbeiter leben für den FC.“ Mittelfeldmann Gerhardt hingegen gibt zu, dass er schon seit Kindesbeinen an FC-Fan gewesen ist: „Als kleiner Junge war ich so oft es ging bei den FC-Spielen. Ich bin in diesem Verein groß geworden, fühle mich super wohl. Die Fans sind einzigartig in Deutschland.“

„Denn auch dafür habe ich hart gearbeitet“

Außenverteidiger Hector hat vor gut einem Jahr gegen den sonntäglichen Gegner Erzgebirge Aue sein Debüt bei den Profis geben können. Ü
ber die Entwicklung seitdem berichtet er der „Bild-Zeitung“: „Ich bin viel mehr im Fokus. Unsere Fans, die Medien, alle interessieren sich plötzlich für einen. Ich werde oft auf der Straße angesprochen.“ Ähnliche Erlebnisse hat auch Gerhardt bereits machen dürfen: „Ich merke das auch. Ich darf viele Autogramme schreiben, Fotos mit Fans machen – für mich ist das eine tolle Wertschätzung. Denn auch dafür habe ich hart gearbeitet.“ Auffällig ist auch die Tatsache, dass Gerhardt sehr viel aus seinem Privatleben über die sozialen Netzwerke für seine Fans zu Verfügung stellt. Er erklärt dies wie folgt: „Es macht einfach Spaß. Und ich möchte gut und authentisch ankommen. Ich habe mir als kleiner Junge auch viel Nähe zu meinen Idolen gewünscht.“

„Der Aufstieg ist ein Riesen-Traum“

Über seine Bedeutung bei diesem neuen, jungen und frischen FC kann Gerhardt folgende Erklärung abgeeben: „Der Verein hat einen neuen Weg eingeschlagen. Und dass ich das Vertrauen bekomme und dabei sein darf, macht mich sehr dankbar.“ Und Hector ergänzt: „Wir sind Teil der Mannschaft, ich darf oft spielen. Der Klub steht zu seinem Umbruch-Versprechen.“ Der Aufstieg in die Bundesliga in dieser Saison ist das erklärte Ziel, was Hector deutlich macht: „Ich möchte mit dieser Mannschaft den Aufstieg packen. Andere Vereine interessieren mich nicht.“ Gerhardt kann ihm beipflichten: „Ich denke in kleinen Schritten, möchte mich im Team etablieren. Aber der Aufstieg, ja das ist ein Riesen-Traum...“


Informationen
Quelle: bild.de
Autor: Henning Klefisch
Schlagworte: Yannick Gerhardt, Jonas Hector, 1. FC Köln
Datum: 29.08.2013 12:07 Uhr
Url: http://www.2-liga.com/2liga/news-1--fc-koeln--jonas-hector-und-yannick-gerhardt-und-der-aufstiegstraum-7238.html
RSS Feed
Kommentare
Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort ZWOTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.

Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 2-liga.com wieder.
Diese Nachrichten knnten Sie ebenfalls interessieren
Anzeige
Anzeige