Aachen mauert sich zum Klassenerhalt!?


Es ist keine fünf Jahre her, als die stolze Alemannia aus Aachen in der Beletage des deutschen Fußballs, der Bundesliga um Tore und Punkte kämpfte. Nun ist der Glanz ein wenig verblasst. Der triste Abstiegskampf der zweiten Bundesliga lautet die neue Realität rund um den Tivoli.

Diesen Kampf hat Aachen im zweiten Spiel nach der Winterpause erfolgreich angenommen und einen weiteren wichtigen Punkt für den Klassenerhalt eingefahren. Beim Tabellenelften aus Cottbus konnte sich das Team von Trainer Friedhelm Funkel ein hochverdientes 1:1 erkämpfen.
Dabei konnte die Alemannia in allen Bereich vollauf überzeugen. Ob Einsatz, Laufbereitschaft oder auch der Wille. Alles war bei den Kickern aus der Kaiserstadt vorhanden. Was letztlich fehlte, war ein Funken Kreativität in der Offensive. Deshalb wurde vor der trostlosen Kulisse von 6.280 Zuschauern im Stadion der Freundschaft zu Cottbus fußballerisch eher „Schmalhans Küchenmeister“ geboten. Die Partie lebte von vielen Zweikämpfen und langen Bällen. Torchancen waren Seltenheitswert.
Es gab eine leichte Cottbuser Tormöglichkeit, der jedoch die Konsequenz fehlte, sodass eine richtige Torgefahr nicht herbeigeführt werden konnte. Der Puls, der sich speziell in der ersten Spielhälfte mehr im Ruhepulsmodus befand, schlug in der 28. Minute ein wenig schneller, als Aachens Stürmer Sergiu Radu der Ball unglücklich an die Hand sprang. Leider passierte dies im eigenen Strafraum. Schiedsrichter Winkmann ließ sich von diesem unabsichtlichem Handspiel nicht beirren und ließ richtigerweise weiterspielen.
Die Alemannia war defensiv konz
entriert, konnte aber im Spiel nach vorne keine nennenswerten Akzente setzen. Somit blieb vieles Stückwerk im Offensivspiel der Westdeutschen. Die einzig echte Möglichkeit entstand in der ersten Halbzeit unter gütiger Mithilfe der Cottbuser. Die scharfe Hereingabe von Uludag verpasste Radu nur knapp. Der sich anschließende Rettungsversuch per Grätsche durch Cottbus` Ziebig landete in der 19. Minute nur wenige Zentimeter neben dem eigenen Tor.
Die zweite Hälfte ließ die wenigen gekommenen Anhänger ein wenig erwärmen. So nahm die Partie erheblich an Fahrt auf. Das Team aus dem Dreiländereck erwischte den besseren Start. Ein toll geschossener Freistoß vom rechten Strafraumreck von Achenbach, konnte Verteidiger Feisthammel aus acht Metern zur Führung der Aachener einnicken. Nur wenige Sekunden später hatte Benjamin Auer die Riesen-Möglichkeit zur Vorentscheidung. Sein Kopfball landete aber nur hauchdünn neben dem Cottbuser-Tor.
Letztlich schafften die Lausitzer jedoch noch den verdienten Ausgleich durch Uwe Möhrle, der in der 53. Minute ins Tor der Alemannia köpfen konnte.
Alles in allem war es ein absolutes Kampfspiel. Aachen punktet sich ein wenig raus aus dem Tabellenkeller. Die Heimspiele sollten gewonnen werden, sodass dem Abstiegskampf möglichst bald Adieu gesagt werden kann.


Informationen
Quelle: www.radiorur.de
Autor: Henning Klefisch
Schlagworte: Alemannia Aachen
Datum: 12.02.2012 13:51 Uhr
Url: http://www.2-liga.com/2liga/news-aachen-mauert-sich-zum-klassenerhalt---807.html
RSS Feed
Vorheriger Artikel:
» Bochumer Wundenlecken
Kommentare
Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort ZWOTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.

Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 2-liga.com wieder.
Diese Nachrichten knnten Sie ebenfalls interessieren
Anzeige
Anzeige