Cottbus erweckt Kölner-Hoffnung an den Aufstieg


Cottbus erweckt Kölner-Hoffnung an den Aufstieg
Bild: dfb.de
Nach dem schwachen 1:1-Unentschieden im Heimspiel gegen den TSV 1860 München hat der 1. FC Köln den Aufstieg eigentlich schon längst abgehakt. Dank dem FC Energie Cottbus kann der FC nun jedoch wieder realistische Ansprüche auf den Aufstieg anmelden, denn durch den 4:2-Sieg der Lausitzer über den 1. FC Kaiserslautern konnte sogar ein Punkt auf die Pfälzer gutgemacht werden. Schon jetzt scheint klar zu sein, dass die schwächelnden Lauterer sämtliche Spiele gewinnen müssen, wenn Köln dies auch tut. Wenn der FCK in den kommenden Spielen gegen den FSV Frankfurt, in Regensburg und gegen St. Pauli auch nur einmal unentschieden spielen sollte, könnte Köln bei einer Ausbeute von neun Punkten den Relegationsplatz drei einnehmen.

Cottbus-Fans sangen: „Zweite Liga, Lautern ist dabei“
Ein großes Lob gebührt dabei Energie Cottbus, die eine tolle Moral und Motivation bewiesen haben und in dem sportlich eher bedeutungslosen Spiel gegen den Favoriten aus dem Südwesten Deutschlands einen grandiosen, wie verdienten Sieg einfahren konnten. Köln steht nun nur noch einen Punkt hinter den „Roten Teufeln“ und kann mit einem Auswärtssieg beim VfL Bochum am Samstag schon vorlegen und an Kaiserslautern vorbeiziehen. Schon vor dem Spiel hatte Kölns-Trainer Holger Stanislawski Richtung Kaiserslautern gesagt: „Mal sehen, wie sie mit ihrem Matchball umgehen.“ Für die Cottbuser-Fans schien zumindest schon einmal klar zu sein: „Zweite Liga, Lautern ist dabei.“ Allerdings erwiesen sich die Duisburger-Anhänger nach dem Unentschieden des 1. FC Köln am Montagabend ähnlich kreativ.

Respekt an Energie Cottbus
Ausgerechnet der einstige Kölner Mitchell Weiser konnte mit seinem unnötigen Foulspiel Schützenhilfe für den FC leisten. Den an Bittroff verursachten Elfmeter konnte Banovic eine Viertelstunde vor der Halbzeitpause verwandeln. Nur fünf Minuten nach der Halbzeitpause war Idrissou für den Ausgleichstreffer verantwortlich, doch Sanogo konnte bereits vier Spielminuten später die erneute Führung für Energie herstellen. Zehn Spielminuten vor Schlusspfiff konnte die Düsseldorfer-Leihgabe sogar den 3:1-Führungstreffer erzielen, ehe nur fünf Minuten später Bunjaku abermals verkürzen konnte. In der vierten Minute der Nachspielzeit setzte der FCE einen herausragenden Konter, der durch Sanogo mit seinem zweiten Treffer zum 4:2-Endstand veredelt werden konnte.

„So haben wir am Ende einen Punkt gut gemacht“
Die Spannung ist im Aufstiegsrennen nun noch deutlich ausgeprägter geworden. Der Relegationsplatz drei wird von drei Teams umgarnt. Neben den bekannten Bundesliga-Absteigern aus Kaiserslautern und Köln auch vom FSV Frankfurt, die neben Eintracht Braunschweig die absolute Überraschungsmannschaft in diesem Jahr darstellen. Bei einem Auswärtssieg der Möhlmann-Schützlinge mit drei Toren Differenz kann der krasse Außenseiters sogar an den Betzebuben vorbeiziehen. Kölns-Keeper Timo Horn hat glänzend in Mathematik aufgepasst: „So haben wir am Ende einen Punkt gut gemacht.“

Stimmung beim 1. FC Kaiserslautern ist gereizt
Die Stimmung bei den Lauterern ist wahrlich gereizt. Dies hat auch das Verhalten von FCK-Torschütze Mohamadou Idrissou gegenüber dem Pay-TV-Sender „Sky“ deutlich gemacht. So hat er gegenüber Referee Wolfgang Stark harsche Worte gewählt: „Er sagt, ihm gefällt meine Körper-Sprache nicht. Ich habe eine Männer-
Körpersprache. Ich bin nicht schwul und werde auch kein Schwuler sein. Das ist sein Problem. Ich bin nicht der Einzige, der schlecht über diesen Schiri redet. Es ist mir egal, aber langsam reicht's.“

Köln macht seine eigenen „Hausaufgaben“ nicht
Trotz aller Lauterer-Probleme darf jedoch auch der Mantel des Schweigens nicht über die Kölner-Leistung gelegt werden. Wenn das Spiel gegen 1860 München gewonnen worden wäre, stünde der 1. FC Köln nun auf dem wichtigen 3. Tabellenplatz. Wieder einmal stand Stefan Maierhofer im Fokus der zahlreichen Kritik. Clever hat Außenverteidiger Jonas Hector einen Ball an der Seitenlinie abgefangen und beabsichtigte mit einem Doppelpass den „Major“ ins Spiel zu bringen. Der verweigerte diesen „Befehl“ jedoch und kam dem Leder nicht entgegen. Der folgende Ballverlust führte zum Ausgleichstreffer für die „Löwen.“ Nach einem Pass von Moritz Volz kann die schöne Flanke von Moritz Stoppelkamp Daniel Halfar bedienen, der zum hochverdienten Ausgleichstor treffen kann. Gegenüber dem „Express“ sagt er: „Es ist sicher nicht einfach, bei den ganzen Turbulenzen im Klub Leistung zu bringen. Dafür machen wir es Woche für Woche ganz gut.“

Beendet Peter Neururer die Kölner-Aufstiegsträume?
Beim 1. FC Köln wächst hingegen die Kritik angesichts dieses Wintertransfers, der bisher noch nicht eingeschlagen hat. Technisch und im Kombinationsspiel fehlt dem 202 cm großen Angreifer die notwendige Qualität. Von einer Torgefahr ganz zu schweigen. Dennoch ist für Trainer Stani noch vor dem Spiel klar gewesen: „Es war richtig, den Major zu holen.“ Was besonders schwerwiegend erscheint, ist die Tatsache, dass er nach dem von ihm verschuldeten Ausgleichstreffer offenbar die Zweikämpfe gescheut hat. Ein Verhalten, welches in der so existentiell wichtigen Saisonphase für den Klub nicht toleriert werden sollte. Deshalb liegt es aus objektiver Sicht absolut nahe, dass in den nächsten Wochen Kacper Przybylko weitere Einsatzzeiten erhalten wird. Schon am Samstag könnte Kölns-Ex-Trainer Peter Neururer den Kölner-Aufstiegstraum unsanft beenden. Immerhin hat der 57-Jährige mit dem VfL Bochum in drei Spielen drei Siege bei einem Torverhältnis von 6:0 erzielen können. Zweifelsfrei ist der VfL der stärkste Gegner für die Kölner. Allerdings muss der FC die vielen Lauterer-Steilvorlagen auch endlich einmal ausnutzen. Wenn am Samstag im ehemaligen Ruhrstadion kein Sieg eingefahren werden sollte, ist der Relegationsplatz auch nicht verdient. Denn selten zuvor war ein Aufstieg für den 1. FC Köln so wichtig. Der Schuldenstand wächst in der Zweitklassigkeit von Jahr zu Jahr immer weiter.


Informationen
Quelle: www.bild.de
Autor: Henning Klefisch
Schlagworte: FC Energie Cottbus; 1. FC Kaiserslautern; 1. FC Köln; Hector; Horn; Stanislawski; Weiser; Banovic; Bunjaku
Datum: 30.04.2013 18:06 Uhr
Url: http://www.2-liga.com/2liga/news-cottbus-erweckt-koelner-hoffnung-an-den-aufstieg-5277.html
RSS Feed
Kommentare
Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort ZWOTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.

Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 2-liga.com wieder.
Diese Nachrichten knnten Sie ebenfalls interessieren
Anzeige
Anzeige