FC St. Pauli: Budimir und Occean als neue Angriffskandidaten


Beim Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli geht die Suche nach weiteren Transfers auch zukünftig weiter. Besonders im Angriffsbereich wird aktuell nach neuen Spielern gefahndet, denn mit einer attraktiven, offensiven Spielweise soll in der kommenden Spielzeit ein Mitmischen in der Spitzengruppe im deutschen Fußball-Unterhaus gewährleistet werden. Aktuell haben die Paulianer mit Nöthe, Verhoek und Empen nur drei Angreifer in ihren eigenen Reihen. Nun ist die Frage, wann die Kiezkicker ihren nächsten neuen Spieler erhalten werden. Der talentierte Budimir steht dabei schon in den Startlöchern.

„Wirklich wichtig ist das erste Zweitligaspiele gegen Ingolstadt“

Der Hoffnungsträger Nöthe hat sich eine Oberschenkelverletzung zugezogen, die er zuletzt behandeln musste. Nach einer Sprintübung hat er sich diese Verletzung zugezogen. Der rechte Oberschenkel des ehemaligen Fürthers wird nun also ausgiebig gepflegt werden, damit er die letzten beiden Vorbereitungswochen vor dem Saisonauftakt wieder aufnehmen kann. Gegenüber dem „Abendblatt“ hat er immerhin positiv registrieren können: „Es ist nicht so schlimm, ich muss wohl nur zwei oder drei Tage aussetzen.“ Ein überzeugender und auch spielerisch starker Sieg gelang beim 5:1-Erfolg am gestrigen Dienstagabend über den ATSV Wolfsberg. Dort konnte Nöthe nicht mitwirken. Am kommenden Samstag gibt es am heimischen Millerntor-Stadion bekanntlich den letzten richtigen Härtetest gegen den schottischen Meister Celtic Glasgow. Nöthe setzt seinen Blick auf das erste Zweitliga-Spiel gegen den FC Ingolstadt 04, wenn er zu berichten weiß: „Wirklich wichtig aber ist ja das erste Zweitligaspiel eine Woche später gegen Ingolstadt. Da werde ich wieder dabei sein.“

Wird auf Verhoek gegen Celtic Glasgow ganz verzichtet?

Es wäre sicherlich alles deutlich leichter, wenn allein Nöthe ausfallen würde. Allerdings sind auch weitere Positionen im Offensivbereich gefährdet. So wird auch zumindest bis Freitag der Niederländer John Verhoek verletzungsbedingt ausfallen. Der 26-Jährige hat sich einen Teilriss des Außenbandes im Sprunggelenk zugezogen und hat seit dieser Verletzung noch keine Trainingseinheit mit der Mannschaft absolvieren können. Er muss sich voraussichtlich noch zwei weitere Tage gedulden. Es gibt eine kleine Wahrscheinlichkeit, dass er noch wirklich eingesetzt werden wird. Es scheint jedoch auch ein völliger Verzicht möglich zu sein, wie Coach Roland Vrabec nun angekündigt hat: „Vielleicht lassen wir ihn auch ganz raus.“

>Die Talente Thy und Rok-Choi stehen zur Verfügung

Damit wird gegen den schottischen Spitzenklub auf das etablierte Stammduo im Angriff gesetzt werden. U19-Angreifer Nico Empen, der als mögliche Alternative zur Verfügung stehen würde, hat sich ebenfalls im Trainingslager eine Verletzung zugezogen. Sein Außenbandriss muss noch etwas länger verheilen. Einzig der die beiden jungen Lennart Thy und der Südkoreaner Kyoung-Rok Choi stehen dem Trainerteam nun zur Verfügung und können zukünftig Eigenwerbung für sich betreiben. Weiterhin befindet man sich jedoch noch auf der Suche nach einem neuen Spieler, der für eine gewisse Anzahl an Treffern sorgen kann. Vrabec sieht diese Hängepartie absolut kritisch, wenn er zu berichten weiß: „Je später er kommt, desto schwieriger wird es, ihn mit unseren Abläufen auf dem Platz vertraut zu machen und fußballerisch zu integrieren.“ Dennoch möchte er seinen aktuellen Angreifern auch das volle Vertrauen aussprechen: „Wir haben vollstes Vertrauen in die Stürmer, die wir haben."

Nöthe/Occean als treffsicheres Sturmduo bei der Spielvereinigung Greuther Fürth

Der 23-jährige Kroate Ante Budimir, der aktuell noch in seiner Heimat bei Lokomotiva Zagreb spielt, besitzt durchaus ansprechende Perspektiven verpflichtet zu werden. Nach Angaben von „transfermarkt.de“ liegt sein Marktwert bei 950.000 Euro. Sein Vertrag beim Hauptstadtklub ist noch bis zum 30. Juni 2017 datiert. Auch der deutlich routinierte 32-jährige Olivier Occean könnte für die Hamburger eine gute Alternative darstellen. Der Stoßstürmer spielt bei Ligakonkurrent 1. FC Kaiserslautern keine allzu große Rolle mehr und kennt Nöthe noch aus der gemeinsamen Zeit bei der Spielvereinigung Greuther Fürth. Dort ist das Duo auch sehr erfolgreich gewesen, denn zusammen konnten sie stattliche 30 Treffer erzielen. Der Kanadier Occean traf 17mal, während Nöthe 13 Treffer hat erzielen können.


Informationen
Quelle: abendblatt.de
Autor: Henning Klefisch
Schlagworte: FC St. Pauli, Nöthe, 2. Bundesliga, Verhoek, Budimir, Occean
Datum: 23.07.2014 18:50 Uhr
Url: http://www.2-liga.com/2liga/news-fc-st--pauli--budimir-und-occean-als-neue-angriffskandidaten-14169.html
RSS Feed
Kommentare
Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort ZWOTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.

Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 2-liga.com wieder.
Diese Nachrichten knnten Sie ebenfalls interessieren
Anzeige
Anzeige