Hertha BSC: Franz und Lasogga nach Streit nicht im Union-Kader


Einen guten Trainer zeichnet es auch aus, dass er konsequent ist und an seinen Prinzipien festhält. Dabei macht er auch vor Namen nicht Halt, denn der mannschaftliche Erfolg stellt für ihn die höchste Priorität dar. Bei Hertha-Trainer Jos Luhukay ist dies sicherlich nicht anders, denn beim heutigen Berliner-Stadtderby gegen den 1. FC Union Berlin wird er ohne die beiden zuletzt aneinandergeratenen Maik Franz und Pierre Lasogga planen, die sich am letzten Freitag körperlich angegangen sind.

Auch wenn beide Kicker potentielle Leistungsträger sind, so muss konstatiert werden, dass der Erfolg des souveränen Tabellenzweiten höchste Priorität genießt. Mit einem Sieg gegen des Team aus Berlin-Köpenick kann der bisherige Primus Eintracht Braunschweig überholt werden. Zuletzt im Training führte Angreifer Lasogga einen Check gegen Verteidiger Franz und dessen jüngst operierte Schulter aus. Dieser wehrte sich vehement, indem er erklärte: „Mach‘ das noch mal, dann kriegst Du auf die Fresse!“ Der emotionalisierte Franz packte danach eine echte Blutgrätsche gegen Lasogga aus und wurde daraufhin vom Trainerteam vorzeitig zum Duschen geschickt.
Luhukay reagierte sichtlich gereizt, als er gegenüber der „Bild“ zu diesem Streitfall deutliche Worte fand: „Es kann nicht sein, dass sich die Spieler so bekämpfen, dass sie sich absichtlich verletzten. Das geht nicht, das wird Konsequenzen haben...“ Deshalb gab es mit d
en beiden Hitzköpfen auch Vieraugengespräche, wo Trainer Jos Luhukay beiden Kickern mitgeteilt hat, dass eine Rückkehr erst ab kommenden Dienstag angedacht erscheint. Nach Angaben von „Bild“ gab es danach die große Versöhnung, denn ein Telefongespräch ließ die Beiden alle Unklarheiten ausräumen.
Nun sollte dieser Streit nicht allzu thematisiert werden, denn Emotionen und folglich Streitigkeiten gehören zum Fußball eben dazu. Der mannschaftliche Zusammenhang ist in dieser Spielzeit eine wichtige Komponente für den Berliner Erfolg gewesen. Deshalb sind auch die Worte von Abwehrmann Mike Franz freudig zu registrieren, wenn er sagt: „Ja, Pierre und ich haben über alles gesprochen. Da bleibt nichts hängen. Sicher wäre ich beim Derby gerne dabei gewesen, akzeptiere aber die Entscheidung des Trainers. Jetzt drücke ich auf der Tribüne die Daumen und gebe ab Dienstag für unser gemeinsames Ziel wieder Vollgas.“


Informationen
Quelle: www.bild.de
Autor: Henning Klefisch
Schlagworte: Hertha BSC Berlin; Luhukay; Franz; Lasogga
Datum: 11.02.2013 20:11 Uhr
Url: http://www.2-liga.com/2liga/news-hertha-bsc--franz-und-lasogga-nach-streit-nicht-im-union-kader-4116.html
RSS Feed
Kommentare
Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort ZWOTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.

Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 2-liga.com wieder.
Diese Nachrichten knnten Sie ebenfalls interessieren
Anzeige
Anzeige