Köln-Trainer Stöger: „Es wird etwas Außergewöhnliches für mich sein“


Köln-Trainer Stöger: „Es wird etwas Außergewöhnliches für mich sein“
Bild: dfb.de
Eine besonders schöne Aktion haben sich die Verantwortungsträger des 1. FC Köln vor dem rheinischen Derby gegen Fortuna Düsseldorf überlegt. So wird es anlässlich des Todes der FC-Ikone Heinz Flohe eine Schweigeminute geben. Zudem werden die FC-Spieler Trauerflor tragen. Ein kleines Geheimnis machte FC-Trainer Peter Stöger über seine Aufstellung, die er noch unter Verschluss gehalten hat.

In memoriam Heinz Flohe

Im Juni diesen Jahres ist der ehemalige Spielmacher der „Geißbockelf“ im Alter von nur 65 Jahren verstorben. Es ist davon auszugehen, dass die kreativen Kölner-Fans diesem ganz besonderen Spieler in der ruhmreichen FC-Historie auch mit einer außergewöhnlichen Choreographie gedenken werden. Rund drei Jahre hat der 74er Weltmeister im Koma gelegen. Vielleicht war der gebürtige Rheinländer der talentierteste Spieler, der jemals für dem Domstadtklub gespielt hat.

„Ich bin nicht angestellt, um Spieler zu motivieren“

Gegenüber dem „Kölner-Stadt-Anzeiger“ hat der Kölner-Trainer Stöger erklärt, dass es seiner Ansicht nach ein „außergewöhnliches Spiel“ geben wird. Spezielle Motivationstricks sind seiner Ansicht nach nicht unbedingt notwendig, denn: „Ich bin nicht angestellt, um die Spieler zu motivieren.“ Konkrete Angaben bezüglich der möglichen Startformation hat er nicht gemacht. So hat er lediglich erwähnt, „mit allen in Dresden eingesetzten Spielern“ zufrieden gewesen zu sein. Und: „Jeder, der in Dresden zum Einsatz gekommen ist, hätte eine Nominierung für die Startelf verdient.“ Auch hat der 47-jährige Österreicher Stellung zu den gezielten Aktionen aus Düsseldorf bezogen, die er als „teilweise ganz lustig“ bezeichnet hat. Für ihn selbst scheint klar zu sein: „Wir werden nichts ins Internet stellen.“

„Ich versuche mich darauf einzustellen“

Bei seiner Heimpre
miere muss er gleich im ersten rheinischen Derby seit 15 Jahren an der Seitenlinie stehen. Ein Sieg mutiert fast schon zur Pflichtaufgabe, denn die beiden Aufstiegskandidaten Spielvereinigung Greuther Fürth und der 1. FC Kaiserslautern haben den optimalen Saisonstart mit zwei Siegen aus zwei Begegnungen schon hinlegen können. Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel hat Stöger deutlich gemacht: „Ich versuche mich darauf einzustellen. Ich weiß, dass eine unglaubliche Stimmung sein wird, aber Menschen, die viele Spiele in diesem Stadion gesehen haben, haben gesagt, man kann sich nicht drauf einstellen. Es wird etwas Außergewöhnliches für mich sein.“ Und die Provokationen der Düsseldorfer-Fans wegen des Punkte-Klau in Köln sorgt bei ihm nicht für hektische Herzattacken, wie er wie folgt begründet: „Ich habe kein riesiges Problem damit. Sollen sie Punkte klauen. Wir holen uns die drei Punkte am Sonntag.“

„Was ich gesehen habe, hat mir imponiert“

Live im Stadion ist Stöger gewesen, um sich den 1:0-Sieg der Düsseldorfer Fortuna gegen den FC Energie Cottbus anzuschauen. Den Schützlingen von Trainer Mike Büskens zollt er durchaus Respekt, wie er gegenüber dem „Express“ nun verraten hat: „Was ich gesehen hab, hat mir imponiert. Das ist eine zweikampfstarke und robuste Mannschaft, die sich diesen Sieg erarbeitet und auch verdient hat.“ Für ihn scheint auch absolut klar zu sein, dass die Düsseldorfer „oben dabei sein“ werden.


Informationen
Quelle: ksta.de, express.de
Autor: Henning Klefisch
Schlagworte: Peter Stöger, Fortuna Düsseldorf, 1. FC Köln
Datum: 27.07.2013 09:53 Uhr
Url: http://www.2-liga.com/2liga/news-koeln-trainer-stoeger--„es-wird-etwas-aussergewoehnliches-fuer-mich-sein“-6634.html
RSS Feed
Kommentare
Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort ZWOTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.

Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 2-liga.com wieder.
Diese Nachrichten knnten Sie ebenfalls interessieren
Anzeige
Anzeige