Köln-Trainer Stöger gibt sich tiefenentspannt vor Düsseldorf-Spiel


Köln-Trainer Stöger gibt sich tiefenentspannt vor Düsseldorf-Spiel
Bild: dfb.de
Am kommenden Sonntag gibt es das erste rheinische Derby zwischen dem 1. FC Köln und Fortuna Düsseldorf seit eineinhalb Jahrzehnten. Ein äußerst brisantes Spiel, denn bei einer möglichen Niederlage könnte es für den neuen FC-Trainer Peter Stöger durchaus ungemütlich werden. Viel Unruhe gab es zuletzt bei Fortuna Düsseldorf um Ersatzkeeper Michael Rensing.

Stöger beeindruckt von der Kampfkraft. „Ein unangenehmer Gegner“

Stöger tangierte diese Thematik um den Gegner nicht im Geringsten. Dies machte er im Gespräch mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ deutlich: „Torwart-Theater? Ist mir egal. Sie hatten Montag einen Torwart, und sie werden am Sonntag hier in Köln einen Torwart haben. Falls nicht - das wäre dann Theater." Düsseldorf hat bekanntlich sein Heimspiel gegen Energie Cottbus mit 1:0 siegreich gestalten können. Stöger war live vor Ort bei diesem stimmungsträchtigen Match und urteilte wie folgt: „Ich war beeindruckt von der Kampfkraft. Ein unangenehmer Gegner.“

Die ungewöhnliche Aktion von Fortunen-Keeper Rensing

Michael Rensing ist nach Bekanntgabe seines Reservistendaseins mit sofortiger Wirkung von der Mannschaftssitzung verschwunden und hat damit für mächtig Unruhe gesorgt. Giefer hat für diese Aktion seines Konkurrenten nicht allzuviel Verständnis aufbringen können: „Für mich steht immer das Team im Vordergrund. Und als Team haben wir die richtige Antwort auf diese Sache gegeben.“ Derzeit scheint es überaus wahrscheinlich zu sein, dass es in Kürze zu einem Auflösungsvertrag zwischen dem 1. FC Köln und Michael Rensing kommen wird. Der 29-Jährige wird sich nun ganz gewiss schwer tun, mit solch einem Verhalten einen neuen Arbeitgeber zu finden.

Stöger wünscht sich keine Randale beim rheinischen Derby

Deutlich ruhiger geht es hingegen beim rheinischen Rival
en 1. FC Köln nach dem 1:1-Unentschieden bei Dynamo Dresden zum Saisonauftakt zu. Seine Hoffnung drückt Austrias diesjähriger Meistertrainer in Worten aus, wenn er gegenüber dem „Kölner-Stadt-Anzeiger“ zur möglichen Problematik sagt: „Ich bin ein friedliebender Mensch. Ich hoffe, dass alles ruhig abgehen wird. Solche Rivalität kenne ich aus Wien, wenn auch nicht ganz in dem Ausmaß. Aber da ist es auch nicht immer lustig. Ich bin immer sehr froh, wenn die ganze Geschichte unter fairen Rahmenbedingungen auf dem Sportplatz ausgetragen wird. Das ist es, was ich mir wünsche.“ Dieses Spiel ist aufgrund der massiven Rivalität eine Begegnung mit erhöhtem Sicherheitsrisiko.

„Jörg kann dem Klub ein Gesicht geben“

Nun hat sich mit Oliver Bierhoff, der Manager der Deutschen Nationalmannschaft zu Wort gemeldet und sich intensiv mit dem 1. FC Köln auseinandergesetzt. So beurteilt er etwa die Verpflichtung von Jörg Schmadtke als neuen Manager des 1. FC Köln als durchaus positiv: „Die Entscheidung finde ich sehr gut. Jörg kann dem Klub ein Gesicht geben. Außerdem ist er jemand, der mit kleineren Mitteln gute Spieler findet.“ Und er fügt hinzu: „Jörg kann auch gegen den Wind stehen“, Die Verpflichtung tut dem Klub sehr gut.“ Er ist fest davon überzeugt, dass der ehemalige Bundesligakeeper diesen Job erfolgreich meistern wird: „Es ist ein schwieriger aber auch ein interessanter Job, den Jörg angenommen hat. Aber er wird das packen.“


Informationen
Quelle: ksta.de, express.de
Autor: Henning Klefisch
Schlagworte: Michael Rensing, Fortuna Düsseldorf, 1. FC Köln, Peter Stöger
Datum: 25.07.2013 21:11 Uhr
Url: http://www.2-liga.com/2liga/news-koeln-trainer-stoeger-gibt-sich-tiefenentspannt-vor-duesseldorf-spiel-6604.html
RSS Feed
Kommentare
Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort ZWOTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.

Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 2-liga.com wieder.
Diese Nachrichten knnten Sie ebenfalls interessieren
Anzeige
Anzeige