MSV Duisburg: Da Silva fällt mit Bänderriss aus


Der MSV Duisburg hat in der Vorrunde bekanntlich ziemlich turbulente Zeiten erleben müssen. Sportlich und wirtschaftlich wehte ein „echter Wirbelsturm“ durch den „Zebrastall.“ Nun scheint jedoch glücklicherweise alles wieder ein wenig ruhiger zu werden, nachdem sportlich mit einer stattlichen Punkteausbeute vor der Winterpause und wirtschaftlich aufgrund einer enormen Solidarität durch diverse Unternehmen aus der Region die Wende zum Besseren eingeleitet worden ist. Nun wird mit allerhöchster Akribie und großer Motivation in der Vorbereitung gearbeitet.

Die Personalie von Torwart Felix Wiedwald ist ein echtes Thema in Duisburg. Immerhin ist der 22-jährige Keeper seit mehreren Monaten verletzt und es gibt Angebote aus England, die finanziell äußerst lukrativ sind. Mit Michael Ratajczak gibt es einen Kandidaten, der ein möglicher Kandidat wäre, um den Posten im Tor zu übernehmen. Roland Müller hat nicht unbedingt einen extrem sicheren Eindruck machen können, sodass sich das Trainerteam um Alternativen kümmern musste. Den Testkick gegen den KFC Uerdingen hat sich Ratajczak schon einmal aus nächster Nähe angeschaut. Nun ist es jedoch naheliegend, dass der ehemalige Stammkeeper von Fortuna Düsseldorf zumindest eine ernsthafte Alternative darstellen würde. Die Entscheidung steht in enger Abhängigkeit zur Zukunft von Felix Wiedwald, der sich auch perspektivisch schon in Kürze entscheiden sollte.
Während hinter den Kulissen das Personalkarussell schon einmal in Bewegung gebracht wird, haben die „Zebras“ sehr souverän das Testspiel beim NRW-Ligisten aus Uerdingen sehr souverän mit 3:0 gewinnen können. Kevin Wolze, Valeri Domochiyski und Nachwuchsspieler Christopher Mandiangu waren die Torschützen für den aufstrebenden Zweitligisten vor 1477 Zuschauern in der Krefelder Grotenburg.
Letztlich war dieser Sieg beim amtierenden Oberliga-Spitzenreiter absolut verdient, da Duisburg sich als die spielstärkere und abschlussstärkere Mannschaft präsentiert hat. Viele Spieler kamen zur Spielpraxis und konnten Eigenwerbung betreiben. Allerdings muss auch berücksichtigt werden, dass der Kontrahent aus Uerdingen sich nicht als ebenbürtiger Gegner erwiesen hat.
Sehr zufrieden äußerte sich hingegen Zuschauer Ratajczak, der gegenüber der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ mitgeteilt hat: „Ich bin glücklich, dass der MSV mir die Möglichkeit gibt, mich fit zu halten.“ In der vergangenen Spielzeit konnte der reflexstarke Keeper mit Fortuna Düsseldorf in die Bundesliga aufsteigen. Wegen der besseren Perspektive wurde jedoch Fabian Giefer von Bayer Leverkusen verpflichtet und der langjährige Stammkeeper ist trotz herausragender
Leistungen aussortiert worden. Im November musste er sich dem ehemaligen österreichischen Nationaltorwart Alex Manninger geschlagen geben, der den Vorzug im Tor von Bundesligist FC Augsburg erhalten hat.
Beim MSV Duisburg erhält der motivierte Torhüter eine Bewährungschance. Dennoch ist für die erfahrenen Goalie keine Gastspielgenehmigung beantragt worden. MSV-Coach Kosta Runjaic liefert die Begründung dafür: „Wir wissen, was er kann.“

Definitiv mitreisen wird aber Ratajczak ins Trainingslager in die Türkei. Dort wird es auch neue Informationen bezüglich Felix Wiedwald geben, der sich derzeit mit einem Mittelhandbruch herumplagen muss. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Wiedwald den Klub vom Niederrhein noch bis Ende Januar verlassen wird. Eine sehr sparsame Alternative wäre zweifelsfrei Michael Ratajczak, der einen persönlichen Vorteil nennen kann: „Duisburg liegt nah an meinem Wohnort Düsseldorf, das sind nur ein paar Minuten Fahrt.“
Das Personalkarussell wird sich aber voraussichtlich nur extrem langsam in dieser Transferperiode bewegen, da bekanntlich die monetären Verhältnisse suboptimal erscheinen. Deshalb konnten sich die Meidericher auch nicht eine Rückkehr von Stefan Maierhofer leisten, der stattdessen zum Ligakonkurrenten 1. FC Köln gewechselt ist. Ein allzu kurzes Gastspiel konnte mit Davis Curiale ein weiterer Stürmer geben, der zuletzt in der italienischen Serie B bei US Grosseto gegen den Ball getreten hat. Der Deutsch-Italiener dürfte jedoch bald Vergangenheit sein, da er nicht explizit für sich werben konnte.
Antonio da Silva entwickelt sich immer mehr zum echten Pechvogel beim MSV. Beim Montagstraining hat sich der Neuzugang von Borussia Dortmund einen doppelten Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen. Dennoch wird er die Reise ins Trainingslager mit antreten, da keine Operation anstehen wird und stattdessen eine konservative Behandlungsmethode durchgeführt wird. Ranisav Jovanovic musste sich mit einer Grippe herumschlagen, während Jurgen Gjasula wegen Herzproblemen aussetzen musste, nun aber wieder ins Lauftrainingslager eingestiegen ist.


Informationen
Quelle: derwesten.de
Autor: Henning Klefisch
Schlagworte: MSV Duisburg; Runjaic; da Silva; Jovanovic; Maierhofer; Wolze; Domochiyski; Mandiangu; Manninger;Ratajczak
Datum: 09.01.2013 20:04 Uhr
Url: http://www.2-liga.com/2liga/news-msv-duisburg--da-silva-faellt-mit-baenderriss-aus-3540.html
RSS Feed
Kommentare
Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort ZWOTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.

Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 2-liga.com wieder.
Diese Nachrichten knnten Sie ebenfalls interessieren
Anzeige
Anzeige