Prominenz für den FSV Frankfurt


Eins darf man dem FSV Frankfurt auf keinen Fall vorwerfen: Mangelnde Kreativität bei Neuverpflichtungen. Die finanziell nicht gerade auf Rosen gebetteten Bornheimer schaffen es immer wieder mit Kreativität und guten Kontakten gute Spieler in den Frankfurter Westen zu locken. Der ehemalige Bundesliga-Spieler Dennis Cagara ist der letzte Transfercoup des FSV.

Mit dem Linksverteidiger Dennis Cagara konnte der kleine Frankfurter Vorortverein immerhin einen zweimaligen Nationalspieler von den Phillipinen verpflichten. Zuletzt spielte der 26-jährige Linksverteidiger beim dänischen Erstligisten Lyunby BK und erhielt einen Vertrag bis zum Saisonende. Die erste Trainingseinheit am Hang absolvierte der technisch beschlagene Akteur am Mittwochnachmittag. Damit ist der ehemalige Herthaner nach den beiden Lauterern Chadli Amri und Ilian Micanski, sowie dem aus Halmstadt gekommenen Michael Görlitz der vierte Neuzugang vom Tabellen-16. der Zweiten Bundesliga. Rückkehrer Stefan Hickl erhält unterdessen eine Bewährungsprobe im Regionalligateam.
FSV-Trainer Benno Möhlmann gilt als sachlicher akribischer Arbeiter, der die Medien selten als seine bevorzugten Kommunikationspartner ausnutzt. Er lässt seine Handschrift lieber auf dem Trainingsplatz sprechen. In den letzten Spielen merkte der geneigte Beobachter, dass in den Spielen taktisch und spielerisch eine klare Aufwärtstendenz bei den Hessen zu verzeichnen war. So beantwortet Möhlmann auch die Frage hinsichtlich der Zufriedenheit bei den Personalentscheidungen in diesem Winter nüchtern und ohne jeden Hauch von Emotionen: „Wenn alle fit und gesund bleiben, haben wir einen Kader, der zweitligatauglich ist.“
Auch wa
s die Personalie Cagara angeht, behält Möhlmann Ruhe in ihm steigt nicht die grenzenlose Euphorie, die im Umfeld herrscht, ein. Mallorca war Cagaras Testfeld. Dort galt es sich zu beweisen. Restlos überzeugen konnte er keinesfalls, aber so richtig ab fiel er auch nicht. Körperlich und taktisch muss der Mitzwanziger sich erst an den deutschen Fußball gewöhnen. So urteilt FSV-Sportchef über den ehemaligen Jugend- und Juniorennationalspieler: „Er ist engagiert, zweikampf- und ein laufstarker Spieler. Er bringt die Tugenden mit, die man im Abstiegskampf braucht.“ Ein weiterer Punkt, der für den Dänen und gegen den ebenfalls in der Verlosung gewesenen Fabian Schönheim sprach, war die schnelle Anerkennung seitens der Mitspieler. „Er war gleich anerkannt,“ so Stöver anerkennend. Mit Cagara hoffen sie die Problemzone linke Defensivseite behoben zu haben. Auch die Deutschlanderfahrung mit acht Bundesligaeinsätzen für Hertha BSC Berlin und 28 Zweitligaeinsätze für Dynamo Dresden in der 2. Bundesliga waren Argumente für den schnellen Techniker.
Auch die Verpflichtung des ehemaligen FSV- Spielers Stefan Hickl wurde bekannt. Zu erst soll der 23-Jährige aber die U23 in der Regionalliga verstärken. Laut Stöver habe er aber durchaus die Möglichkeit sich für höhere Aufgaben zu empfehlen.


Informationen
Quelle: www.fr-online.de
Autor: Henning Klefisch
Schlagworte: FSV Frankfurt; Cagara
Datum: 02.02.2012 16:53 Uhr
Url: http://www.2-liga.com/2liga/news-prominenz-für-den-fsv-frankfurt-798.html
RSS Feed
Vorheriger Artikel:
» Cottbus brennt
Kommentare
Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort ZWOTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.

Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 2-liga.com wieder.
Diese Nachrichten knnten Sie ebenfalls interessieren
Anzeige
Anzeige