St. Pauli nur mit Remis gegen den FSV Frankfurt


St. Pauli nur mit Remis gegen den FSV Frankfurt
Der FC St. Pauli hat abermals einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Das Heimspiel gegen den FSV Frankfurt endete nur 1:1-Unentschieden. Zu wenig für die Kiezkicker, die in der Vorwoche noch einen überzeugenden 2:0-Auswärtssieg bei Eintracht Braunschweig eingefahren haben. 22.884 Zuschauer im ausverkauften Millerntor-Stadion sahen eine schwache Partie der beiden Rivalen. Die Gastgeber gingen unmittelbar nach der Halbzeitpause mit 1:0 in Führung, als Thy nach Vorlage von Kalla traf. Diese hielt jedoch gerade einmal 12 Minuten, denn Kauko glich für die Frankfurter aus. Dabei profitierten die Möhlmann-Schützlinge von einem Fehler des jungen Paulianers Meier. Die Gastgeber waren insgesamt überlegen. Dennoch fehlte es an der notwendigen Zielstrebigkeit im Torabschluss. Die Reaktionen zum Spiel gibt es hier.

FC St. Pauli

Ewald Lienen: „Wir haben heute sehr viel für unser Spiel investiert, vor allem defensiv. Unsere Angriffe haben wir aber nicht gut zu Ende gespielt. Wir hatten vorne zu viele Ballverluste. Es ist nicht einfach, da der FSV Frankfurt eine klasse Mannschaft ist, was man heute auch wieder sehen konnte. Am Ende kassieren wir den Ausgleich, den wir selbst vorbereitet haben. Wir hatten heute ein anderes Spiel als in Braunschweig. Wir mussten das Spiel von hinten machen, dies ist uns aber nicht gelungen. Am Ende haben wir gepunktet, auch wenn es nur einfach und nicht dreifach war. In Berlin geht es für uns dann weiter.“

Jan-Philipp Kalla: „In der ersten Hälfte haben wir es gut gemacht und uns auch nach dem Gegentor wieder Chancen erarbeitet. Selbst wenn wir hier heute zwei Punkte liegen gelassen haben, gilt es das Positive mitzunehmen: Wir haben gegen die Mannschaft der Stunde einen Punkt geholt.“
Marc Rzatkowski: „Wir wissen am Saisonende, was der Punkt wert ist. Beide Teams hätten am Ende gewinnen können. Auf die Ergebnisse der anderen Mannschaften schauen wir nicht. Wir können ohnehin nur unser eigenes Spiel beeinflussen. In Berlin gibt es wieder drei Punkte zu holen.“
Julian Koch: „Schade, dass es nicht drei Punkte waren. Es ist dennoch ein gewonnener Punkt, weil wir jetzt Woche für Woche punkten müssen. In Berlin wollen wir nachlegen. Wir denken nur noch von Spiel zu Spiel.“

John Verhoek: „Wir müssen alle Punkte mitnehmen, die wir holen können. Deshalb ist das 1:1 auch in Ordnung.“

Sören Gonther: „Ich muss den Ball reinmachen! Ich will das Ding in die kurze Ecke köpfen. Ich wusste nicht, dass ich so viel Zeit habe und die Kugel noch in Ruhe hätte annehmen können. Unter dem Strich war das ein gerechtes Unentschieden. Wichtig ist es jetzt, weiter kontinuierlich zu punkten. Unsere Fans sind im Abstiegskampf ein riesen Faustpfand.“

Lennart Thy: „Es war das erwartet schwere Spiel. Leider hat mein Tor heute nicht zu Sieg gereicht. Wir müssen jetzt mit breiter Brust nach Berlin fahren und versuchen mit einem Erfolgserlebnis in die Länderspielpause zu gehen.“

Hanno Balitsch: „Wir sind zufrieden mit dem Auswärtspunkt und sind in der Rückrunde weiter ungeschlagen. Auch mit unserem Auftreten können wir zufrieden sein. Wir hatten die nötige Stabilität in der Defensive und brechen auch nach dem Rückstand nicht zusammen.“

FSV Frankfurt

Trainer Benno Möhlmann: „In der ersten Halbzeit standen wir defensiv sehr gut, haben wenig zugelassen. Offensiv haben wir aber wenig durchgezogen. In der zweiten Hälfte sind wir dann früh in Rückstand geraten. St. Pauli hat Druck gemacht und wir hatten
etwas Glück. Nach dem Ausgleich haben wir vorne zu wenig investiert, auch unsere frischen Einwechselspieler konnten keine Impulse setzen. Der Punkt ist für uns am Ende okay. Es ist ein weiterer kleiner Schritt in Richtung Klassenerhalt. „Wir haben von unserer Seite in der ersten Halbzeit gut gearbeitet, haben defensiv gut gestanden und wenig zugelassen. Leider konnten wir selbst unsere Offensivaktionen nicht so durchziehen, wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir hatten zwar eine gute Chance, aber ansonsten haben wir wenig Robustheit und Durchsetzungskraft im Offensivbereich gezeigt. In der zweiten Halbzeit sind wir dann direkt in Rückstand geraten. Zu dem Zeitpunkt war das sicherlich nicht zwingend. Danach hat St. Pauli aber druckvoll agiert und wir haben in einigen Situationen auch etwas Glück gehabt. Nach dem Ausgleich haben wir es in der Endphase mit frischen Kräften nicht geschafft, noch mal entscheidend nachzulegen. Das haben wir in den letzten Wochen besser gemacht. Damit bin ich heute nicht so ganz einverstanden, da im Grunde die eingewechselten Spieler, die noch frisch waren, auch zu fehlerhaft und mit zu wenig Zielstrebigkeit agiert haben. Der Punkt ist unterm Strich okay, das kann man nicht unbedingt im Vorfeld erwarten und ist ein weiterer Schritt zum Klassenerhalt. Mit kleinen Schritten kommen wir auch zum Ziel.“

Geschäftsführer Sport Uwe Stöver: „Ich weiß nicht, ob ich mich freuen soll. Ich glaube, hier wäre mehr drin gewesen und wenn wir ein bisschen konsequenter, ein bisschen zielstrebiger, ein bisschen entschlossener agiert hätten und nicht so überhastet, dann wir hätten wir uns noch mehr Torchancen herausgespielt. Wir hatten schon drei bis vier gute und haben letztendlich dem Gegner über 90 Minuten nur zwei Torchancen zugestanden. Aber grundsätzlich ist das Unentschieden okay. Wir waren spielerisch die etwas bessere Mannschaft, aber wir nehmen es, wie es kommt.“

FSV-Kapitän Manuel Konrad: „Das war heute ein hartes Stück Arbeit. St. Pauli hat von Anfang an Druck gemacht und wir haben dagegen gehalten. Wir hatten ein leichtes Chancenplus in der ersten Halbzeit – mit der Chance von Vincenzo Grifo und haben in der zweiten Halbzeit zu früh das Gegentor bekommen. Wir hatten eigentlich in der Kabine gesagt, dass wir darauf aufpassen müssen, aber was uns dann auszeichnet ist, dass wir weiter machen und Moral beweisen. Mit dem Punkt können wir mehr als gut leben.“

FSV-Spieler Hanno Balitsch: „Wir haben das Ziel Klassenerhalt und haben gegen einen direkten Konkurrenten einen Punkt geholt, sind weiter ungeschlagen, sind nach einem Rückstand wieder zurückgekommen – ich denke damit können wir zufrieden sein.“


Informationen
Quelle: fcstpauli.de, "fsv-frankfurt.de"
Autor: Henning Klefisch
Schlagworte: 2. Bundesliga, FC St. Pauli, Ewald Lienen, Jan-Philipp Kalla, John Verhoek, Sören Gonther, Benno Möhlmann, Uwe Stöver, Manuel Konrad, Hanno Balitsch
Datum: 15.03.2015 11:34 Uhr
Url: http://www.2-liga.com/2liga/news-st--pauli-nur-mit-remis-gegen-den-fsv-frankfurt-19295.html
RSS Feed
Kommentare
Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort ZWOTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.

Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 2-liga.com wieder.
Diese Nachrichten knnten Sie ebenfalls interessieren
Anzeige
Anzeige