1. FC Union Berlin: Schrecksekunden im Trainingslager


Schlimmer hätte das Trainingslager von Union Berlin nicht beginnen können. Beim Abschlussspiel krachen Felipe Gallegos und Nachwuchsspieler Erol Zejnullahu mit den Köpfen zusammen, woraufhin der gebürtige Chilene Gallegos am Boden liegen bleibt. Sein rechtes Bein zittert und dadurch ist der gesamte Körper verkrampft. Ein Rettungswagen musste den 21-jährigen Mittelfeldspieler daraufhin in die Klinik bringen.

Diese dramatischen Szenen ereignen sich nach Angaben der "Bild" im Trainingslager in Spanien, wo die Grundlagen für eine erfolgreiche Rückrunde gelegt werden sollten. Auch Unions Teamarzt und der Physiotherapeut müssen erste Hilfe leisten, damit Gallegos körperlich einigermaßen stabil bleibt. Union-Kicker Marc Pfertzel versucht Gallegos auf spanisch zu beruhigen. Immerhin hat der lebenslustige Chilene seinen Humor nicht verloren, denn als die spanischen Sanitäter ihn auf eine Trage heben wollen, bevorzugt er es lieber selbst aufzustehen u
nd teilt dies auch auf spanisch mit: „Ich bin doch kein Weib.“

Nach 15 Minuten kommt endlich der Notarztwagen, mit dem wird das Talent ins Krankenhaus nach Huelva gebracht. Dort wird am Abend eine Gehirnerschütterung festgestellt. Weitere Untersuchungen werden noch in den nächsten Stunden und Tagen erfolgen. Im August 2012 ist Felipe Gallegos vom chilenischen Spitzenklub Universidad de Chile zu den „Eisernen“ gewechselt und hat seitdem zwei Spiele in der 2. Bundesliga für das Team aus der "Alten Försterei" absolviert.


Informationen
Quelle: bild.de
Autor: Henning Klefisch
Schlagworte: 1. FC Union Berlin; Gallegos; Zejnullahu; Pfertzel
Datum: 08.01.2013 19:16 Uhr
Url: http://www.2-liga.com/2liga/news-1--fc-union-berlin--schrecksekunden-im-trainingslager-3520.html
RSS Feed
Kommentare
Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort ZWOTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.

Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 2-liga.com wieder.
Diese Nachrichten knnten Sie ebenfalls interessieren
Anzeige
Anzeige