Coach Frontzeck vermisst die Abschlussstärke bei St. Pauli


Coach Frontzeck vermisst die Abschlussstärke bei St. Pauli
Bild: dfb.de
Im heutigen, modernen Fußball scheinen sich viele Weisheiten so ganz langsam abgenutzt zu haben. Dass ein Spiel 90 Minuten hat man spätestens nach der Bayern-Finalniederlage 1999 gegen Manchester United oder dem Dortmunder-Weiterkommen 2013 gegen den FC Malaga jeweils in der Champions League erfahren. Auch elf Freunde gibt es nicht mehr, da egoistische Interessen bei vielen Kickern klar im Vordergrund stehen. Zumindest die Rundheit des Spielgerätes hat sich ebenso verändert, wie die Tatsache, dass die Mannschaft, welche kein Tor erzielt, auch nicht gewinnen kann.

"Die Niederlage ist noch nicht verdaut"

Im Fall vom berühmten Spruch, dass der DFB-Pokal seine eigenen Gesetze hat, kann der FC St. Pauli nun auch ein wohlbekanntes Lied singen. Die Enttäuschung nach der 0:1-Niederlage beim Drittligs-Spitzenklub SC Preußen Münster ist enorm. Dies haben die Spieler nicht nur unmittelbar nach Spielende auch so deutlich gemacht. Dies konnte Paulis-Trainer Michael Frontzeck im Gespräch mit der "Hamburger Morgenpost" auch so deutlich machen, als er erklärte: "Die Niederlage ist noch nicht verdaut." Zugleich machte der Ex-Profi jedoch auch deutlich, dass diese Auswärtsniederlage im Münsterland "nicht unverdient" gewesen ist. Die Abschlussquote lässt arg zu wünschen übrig. So gab es in den bisherigen drei Pflichtspielen mit Lennart Thys 1:0-Siegtreffer über den TSV 1860 München erst einen Treffer für die Kiezkicker zu bejubeln. Die beiden restlichen Spiele gingen mit einem 0:0-Remis beim Karlsruher SC und der bekannten 0:1-Niederlage beim SC Preußen Münster ohne eigenen Treffer aus.

"Ich sage nicht aus Selbstschutz, dass die Mannschaft noch Zeit braucht"

Ein eklatantes Problem stellt sich dar, dass die Hamburger das gegnerische Gehäuse nicht treffen können. Es feht nach dem Abgang von Tormaschine Daniel Ginczek einfach die Paulianer-Torgarantie. Auch Torchancen werden sich nicht häufig genug herausgespielt. Selbst die Großchancen gibt es äußerst selten zu bestaunen. Bisher ist die Offensivreihe des FC noch nicht richtig in die erfolgsversprechenden Situationen gekommen. Geduld wird ganz gewiss ein wesentlicher Ratgeber in Zukunft sein, wie Frontzeck nun noch einmal ausdrücklich betont: „Ich sage nicht aus Selbstschutz, dass die Mannschaft noch Zeit braucht." Und er fügt hinzu: „Torgefährlichkeit muss man sich erarbeiten.“ Der ehemalige Nationalspieler prangert desweiteren an, dass seinen Spielern „die Galligkeit und Geilheit vor dem Tor“ fehlen würde. Und er fügt hinzu, dass jeder seiner Spieler „eing
eladen sei, Tore zu schießen“. Zudem fügt der Trainer hinzu, dass mehr Durchschlagskraft im Angriffsbereich. „Wir müssen energischer, brutaler werden.“

Personell eine enorme Offensivpower bei den Kiezkickern

Die Paulianer besitzen in der Tat eine unglaubliche Offensivkraft, wenn man sich den Kader mit Akteuren wie Christopher Nöthe, Lennart Thy, John Verhoek oder auch Michael Gregoritsch genauer betrachtet. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis sich diese Qualität auch in Form von Ergebnissen durchsetzen wird. Auch Mittelfeldspieler wie Fin Bartels, Christopher Buchtmann, Florian Kringe, Sebastian Maier, Marc Rzatkowski und Kevin Schindler können echte Torgefahr ausstrahlen, wenn das Selbstvertrauen vorhanden ist. Über die vorderste Reihe konnte Frontzeck im Gespräch mit dem "Hamburger Abendblatt" folgendes mitteilen: "Wir haben Vertrauen in unsere Stürmer. Als ich kam, war es doch auch so, dass Ginczek eine negative Körpersprache hatte. Und am Ende hat er vor Selbstvertrauen nur so gestrotzt. So etwas ist aber immer ein Prozess, das geht nicht auf Tage: In den nächsten Trainingseinheiten steht der Torabschluss im Vordergrund."

Dennis Daube fällt mit Knieverletzung mehrere Wochen aus

Bei diesem ambitionierten Unterfangen nicht mehr dabei sein wird, in den nächsten Wochen der vielseitig einsetzbare Mittelfeldspieler Dennis Daube, der wegen einer Knierverletzung passen muss. Auf der vereinseigenen Homepage "www. fcstpauli.com" wird dazu folgendes geschrieben: "Im Rahmen eines Belastungsversuches in der vergangenen Woche, den der Mittelfeldspieler nach einem erlittenen Teilriss des Außenbandes im rechten Kniegelenk absolvierte, wurde deutlich, dass derzeit noch keine Belastungsfähigkeit besteht. Im Konsens der Mannschaftsärzte Dr. Sebastian Schneider und Prof. Dr. Hauke Mommsen mit Kniespezialist Dr. Thore Zantop (Straubing) wird die Verletzung jedoch weiterhin konservativ im Rahmen eines spezifischen Rehaprogramms therapiert."


Informationen
Quelle: mopo.de, fcstpauli.de
Autor: Henning Klefisch
Schlagworte: FC St.Pauli, Michael Frontzeck, Gogia, Thy, Dennis Daube
Datum: 06.08.2013 17:13 Uhr
Url: http://www.2-liga.com/2liga/news-coach-frontzeck-vermisst-die-abschlussstaerke-bei-st--pauli-6786.html
RSS Feed
Kommentare
Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort ZWOTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.

Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 2-liga.com wieder.
Diese Nachrichten knnten Sie ebenfalls interessieren
Anzeige
Anzeige