Der 1. FC Köln möchte den ersten Dreier beim SC Paderborn


Der 1. FC Köln möchte den ersten Dreier beim SC Paderborn
Bild: dfb.de
Es scheint in diesen Tagen beim 1. FC Köln der Fall zu sein, dass man derzeit einfach nicht weiß, ob man sich über den Saisonstart eher freuen oder ärgern soll. Mit zwei Unentschieden zum Saisonauftakt gegen Mannschaften wie Dynamo Dresden und Fortuna Düsseldorf belegt derzeit der selbsternannte Aufstiegskandidat den elften Tabellenplatz in der zweiten Fußball-Bundesliga. Hinzu gesellt sich der spielerisch keineswegs überragende 2:0-Sieg im DFB-Pokal beim Regionalligisten Eintracht Trier. Mit einem Auswärtssieg im kommenden Auswärtsspiel beim SC Paderborn 07 soll die Wende zum Besseren gelingen. Für FC-Trainer Peter Stöger ist das Spiel beim „Nullpunkte-Team“ aus der ostwestfälischen Domstadt eine „machbare Aufgabe.“

Stögers TV-Beobachtung des SC Paderborn

Zum jüngsten Pokalspiel des SCP beim MSV Duisburg ist der österreichische Meistertrainer nicht mit angereist. Dies haben stattdessen seine Assistenten übernommen. Er hingegen hat sich diese Pokalbegegnung des kommenden Gegners lieber am Fernsehen angeschaut. Angst hat der Kölner-Hoffnungsträger keineswegs. Duisburg hatte die Breitenreiter-Schützlinge am Rande eines vorzeitigen Pokalausscheidens. Beim gestrigen Dienstagstraining hat Athletik-Trainer Yann Benjamin Kugel die Trainingsinhalte übernommen. Vor allem Fitness und Koordination standen auf der Prioritätenliste ganz weit oben.

„Ich glaube, Paderborn ist fällig“

Für Stöger scheint absolut klar zu sein, dass der FC nach Paderborn als klarer Favorit fahren wird. Dies hat er immer wieder deutlich gemacht. Auch Maxi Thiel sieht dies ähnlich, wenn er sagt: „Ich glaube, Paderborn ist fällig, wenn wir so spielen, wie wir uns das im Training vorstellen und auch teilweise schon gezeigt haben. Gewohnt selbstbewusst äußerte sich der ehemalige Burghausener, der das Beste aus den vergangenen beiden Spielen zusammenführen möchte. So hat er sich zum klaren Ziel gesetzt, dass die zweite Halbzeit aus dem Ligaspiel gegen Fortuna Düsseldorf und die Leistung aus dem Pokalspiel bei Eintracht Trier in diesem Spiel konserviert werden kann. Die gezeigte Leistung bezeichnet er als „nicht überragend, aber ordentlich.“

„Ich glaube nicht, dass wir nach sechs Runden erst zwei Punkte haben“

Der DFB-Pokalsieg war überaus wichtig, auch finanziell. Nun wird die Liga wieder automatisch in den Vordergrund rücken, denn aus den nächsten beiden Partien in Paderborn und gegen Sandhausen wird die maximale Punkteausbeute angestrebt. Wenn auch in Paderborn im dritten Ligaspiel in Serie kein dreifacher Punktgewinn gelingen sollte, dürfte sich die Stimmung in die negative Richtung sicherlich umschwenken. Für Stöger scheint diese Möglichkeit jedoch überhaupt kein Thema zu sein, wie er gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ deutlich macht: „Ganz so schlimm wie letztes Jahr wird es nicht werden. Ich glaube nicht, dass wir nach sechs Runden erst zwei Punkte haben werden. Und wenn doch, dann haben wir wirklich ein Problem.“ Richtig gut waren die Leistungen seiner Spieler im bisherigen Saisonverlauf keineswegs. Dies ist auch dem aufmerksamen Trainer gewiss nicht entgangen, der deutlich macht: „Wir spielen da und dort gefällig, aber wir spielen nicht so, dass sich zehn oder elf Mann zurücklehnen können.“

Im Winter erhält Tony Ujah eine wohlv
erdiente Pause


Es wird mit einer ähnlichen Aufstellung wie im Pokalspiel bei Eintracht Trier gerechnet. Definitiv in der Anfangsformation wird Anthony Ujah stehen, der derzeit keine Erholungspause erhalten wird. Trotz seines kurzen Urlaubs wegen der Teilnahme am Confed-Cup mit der nigerianischen Nationalmannschaft. Allerdings zeigt sich der 22-Jährige überaus motiviert und macht deutlich, dass dies für ihn auch gar nicht notwendig sein muss: „Ich hätte ihm die Pause gegeben, wenn er ausdrücklich gesagt hätte, er hat ein Problem. Das hat er nicht gesagt. Wir haben uns darauf geeinigt, dass er im Winter Pause bekommt.“ Sämtliche zwei Saisontreffer hat der Neuzugang vom FSV Mainz 05 für den FC erzielt. Vor knapp einem Jahr war er auch beim 2:1-Sieg in Paderborn für die Rheinländer erfolgreich.

Für Peszko kommt Paderborn-Spiel noch zu früh

Ein anderer hochveranlagter Auswahlspieler muss sich erst noch ein wenig gedulden, bis er tatsächlich für den FC spielen kann. Die Rede ist von Slawomir Peszko, der in den kommenden beiden Begegnungen in Paderborn und gegen Sandhausen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit noch nicht den „Geißbock“ tragen darf. Es könnte jedoch auch sehr gut möglich sein, dass der Pole in der zweiten Mannschaft des FC die notwendige Spielpraxis erhalten wird.

Bröker lädiert, Ishak zieht es nach Parma weiter

Offensivmann Thomas Bröker ist hingegen beim gestrigen intensiven Mannschaftstraining geschont worden und wird am heutigen Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Eheinisine nun ehemaliger Offensivkollege hat den FC mittlerweile verlassen. Die Rede ist von Angreifer Mikael Ishak, der den rheinischen Traditionsverein in Richtung italienischen Erstligisten FC Parma verlassen wird. Wie die Ablöse für den hochverlangten 20-Jährigen aussehen wird, scheint derzeit noch völlig unklar zu sein. Zur Bundesliga-Rückrunde 2011/12 ist der schwedische U21-Nationalspieler vom schwedischen Verein Assyriska FF zum FC gekommen und hat insgesamt 19 Pflichtspiele bestritten, in denen ihm jedoch kein Treffer gelungen ist. Im Regionalligateam des westdeutschen Traditionsvereins hat er fünf Spiele bestritten. In der abgelaufenen Rückrunde ist er an den Schweizer Erstligisten FC St. Gallen ausgeliehen worden, wo er drei Treffer in 13 Ligaspielen erzielen konnte. Richtig verständlich wirkt dieser Transfer keineswegs, da Ishak in seinen U21-Länderspielen sein enormes Potential demonstrieren konnte. Vielleicht hätte Stöger dem vielfach Begehrten zumindest ein halbes Jahr eine Bewährungschance geben sollen.


Informationen
Quelle: ksta.de, express.de,, fc-koeln.de
Autor: Henning Klefisch
Schlagworte: Peter Stöger, 1. FC Köln, Mikael Ishak, Eintracht Trier, Slawomir Peszko
Datum: 07.08.2013 11:02 Uhr
Url: http://www.2-liga.com/2liga/news-der-1--fc-koeln-moechte-den-ersten-dreier-beim-sc-paderborn-6799.html
RSS Feed
Kommentare
Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort ZWOTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.

Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 2-liga.com wieder.
Diese Nachrichten knnten Sie ebenfalls interessieren
Anzeige
Anzeige