FC St. Pauli: Kräfte bündeln für den Abstiegskampf


FC St. Pauli: Kräfte bündeln für den Abstiegskampf
Die Startphase für Thomas Meggle als neuer Trainer des FC St. Pauli ist wahrlich sehr aufregend gewesen. Zunächst verlor der 39-jährige Ex-Profi seine ersten Partien, ehe er nach dem überzeugenden 3:0-Heimsieg über den 1. FC Union Berlin bis auf den zehnten Tabellenplatz gesprungen ist. Die Bilanz des gebürtigen Müncheners ist beachtlich, denn nach Platz 17 konnte er die Kiezkicker innerhalb eines Monats bis auf Rang zehn führen.

„Wir haben am Anschlag gespielt“

Dennoch sollte man sich keineswegs zu sicher fühlen, denn der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz liegt auch weiterhin bei gerade einmal drei Punkten. Nun gibt es durch die Länderspiele ein Pflichtspielfreies Wochenende, was Meggle sichtlich erfreut: „Wir haben am Anschlag gespielt. Aber wir haben aus den letzten drei Spielen sieben Punkte geholt. In der Länderspielpause können wir unsere Kräfte bündeln,“ so weiß er gegenüber der „Bild-Zeitung“ zu berichten. Schnell ist ihm in seinem Cheftrainerposten klar geworden: „Als Trainer hast du nie einen Normalzustand! Erst haben wir acht Verletzte, demnächst vielleicht 28 fitte Spieler.“

Feedback wichtig für die Spieler

Dies hat zur Folge, dass die emotionalen Extreme sich stetig verändern. Zunächst hat er damit kämpfen müssen, dass durch die zahlreichen verletzten Spieler die Mannschaft sich quasi von selbst aufgestellt hat und sogar aus Spieler von der U23-Mannschaft zurückgegriffen werden musste. Mittlerweile hat sich die allgemeine Personalsituation merklich entspannen können und es wird ein echtes Hauen und Stechen im Kampf um die Stammplätze geben. Für St. Paulis-Trainer wird es vor allem wi
chtig sein, „den Spielern Feedback zu geben. Wir müssen ihnen erklären, wo sie richtig gut sind, wo sie sich verbessern können. Wo der Grund ist, dass sie im Kader sind oder eben nicht.“

„Wir dürfen uns niemals in einer Komfortzone bewegen“

Klar scheint zu sein, dass für Meggle diese Spielzeit als „Normalzustand“ deklariert werden soll. Ursprünglich haben die Paulianer gehofft, dass man zumindest aus einer Verfolgerposition im Aufstiegskampf mitmischen kann. Großen Respekt vor dem deutschen Fußball-Unterhaus hat derweil Meggle, wie er der „Bild-Zeitung“ verraten hat: „Wir dürfen uns niemals in einer Komfortzone bewegen und müssen den Blick immer aufs nächste Spiel richten, um dann 100 Prozent zu geben. Die 2. Liga ist eine brutale Liga. Wir wollen Punkt für Punkt für Punkt sammeln.“ Das Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf wird für die Hamburger eine enorm wichtige Partie werden. Der Trainer hat mögliche Erfolgsfaktoren nennen können, um den Abstand auf die ungemütlichen Plätze im Tabellenkeller zu vergrößern: „Wir erarbeiten Lösungen für die nächsten Spiele. Unsere Grundlage, das ,Eins gegen Eins‘ und die mannschaftliche Kompaktheit waren zuletzt schon gut.“


Informationen
Quelle: bild.de
Autor: Henning Klefisch
Schlagworte: Thomas Meggle, FC St. Pauli, 2. Bundesliga,
Datum: 09.10.2014 18:21 Uhr
Url: http://www.2-liga.com/2liga/news-fc-st--pauli--kraefte-buendeln-fuer-den-abstiegskampf-16133.html
RSS Feed
Kommentare
Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort ZWOTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.

Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 2-liga.com wieder.
Diese Nachrichten knnten Sie ebenfalls interessieren
Anzeige
Anzeige