FC St. Pauli landet Auswärtssieg in Karlsruhe


FC St. Pauli landet Auswärtssieg in Karlsruhe
Der FC St. Pauli hat drei Punkte aus Karlsruhe entführen können. Mit 2:1 gewannen die Kiezkicker beim Karlsruher SC und haben sich im oberen Tabellenbereich festsetzen können. Vor knapp 22.000 Zuschauern im Wildpark-Stadion köpfte Lasse Sobiech die Paulianer in der zehnten Spielminute mit 1:0 in Führung. Gordon glich per Kopf nach einer knappen halben Stunde zum 1:1-Unentschieden aus. Für den Siegtreffer der spiel- und kampfstarken Gäste sorgte Halstenberg mit einem Traumtor nach einer knappen halben Stunde. Der Karlsruher SC ist mit null Punkten aus zwei Partien in der unteren Tabellenregion aktuell angesiedelt. Die Stimmen zum Spiel haben wir hier für euch.

Karlsruher SC

Dirk Orlishausen: Fangen wir mit dem Positiven an: Ich denke in der ersten Halbzeit hat man gesehen, dass wir zuhause gewinnen wollen. Wir haben uns Chancen herausgespielt, "Gordi" hatte Pech auf der Linie, zwei-, dreimal hat der finale Punch gefehlt. Dann ist es schade, dass wir wieder durch zwei Standards in Rückstand geraten. Sei es drum, dass der zweite ein Sonntagsschuss war, das ändert nichts daran, dass es ein zweiter Ball von einem abgewehrten Standard war. Da müssen wir schneller herausrücken. Hintenraus hat man gesehen, dass uns etwas die Luft fehlt, beziehungsweise die Idee, um St. Pauli zu knacken. Wir hatten in der zweiten Halbzeit nur noch eine Chance durch.

Jimmy Hoffer - das ist natürlich zu wenig. Auf der ersten Halbzeit können wir aufbauen, aber wir sind noch weit von unserer Normalform entfernt. Trotzdem müssen wir ruhig bleiben, konzentriert arbeiten. Jetzt kommt ein schweres DFB-Pokalspiel, wo man eigentlich nur verlieren kann. Das wird nicht einfacher. 

Gaetan Krebs: Was soll ich sagen? Wir haben 2:1 verloren. Ich glaube wir haben kein schlechtes Spiel gemacht, aber wenn wir hinterherlaufen müssen, ist es immer schwer. Wir hatten die Chance, zu Beginn der zweiten Halbzeit das 2:2 zu machen. Das haben wir nicht geschafft und dann wurde es schwierig.

Erwin Hoffer: Ich glaube, dass wir ein besseres Spiel gemacht haben als letzte Woche. Wenn wir die Chancen nicht nutzt, kann man aber einfach keine Punkte machen. Wir haben zwei Spiele und null Punkte, was soll man dazu sagen? Sicher haben wir gehofft, dass wir mehr Punkte haben, aber wir müssen einfach weiter arbeiten und Gas geben.

Daniel Gordon: Das war wirklich sehr enttäuschend. Wir haben uns das ganz anders vorgestellt. In der ersten Halbzeit haben wir zwischenzeitlich guten Fußball gespielt. Nur der Pass im letzten Drittel, die Torchancen waren nicht dabei. Wir geraten zweimal unglücklich in Rückstand, dann wird es schwer. Hintenraus hat uns ein bisschen die Kraft gefehlt. 

Rouwen Hennings: Wir haben besser gespielt als noch letzte Woche, darauf können wir zumindest aufbauen. Jetzt kommt ein Pokalspiel und da geht’s nur darum weiterzukommen.

Jens Todt (Sportdirektor ): „Wir haben noch nicht wieder die Balance zwischen unserer Defensivarbeit und unseren Offensivbemü
hungen hinbekommen. Nach den beiden Spielen, aus denen wir leider keinen Punkt holen konnten, müssen wir wieder bei den Basics anfangen.“

FC St. Pauli

Ewald Lienen (Trainer): „Es war ja vorher klar, dass es so laufen muss. Man kann das Spiel des KSC nur in der eigenen Hälfte lösen, man muss viel verschieben, sonst kriegt man es nicht geregelt.  Ich fand, dass die Jungs das gut gemacht haben. So konnten wir die Außenverteidiger nicht weiter nach oben schieben. Bei nur einem Stürmer hätten wir mit dem zweiten Innenverteidiger eine Absicherung gehabt. Das war bei dem System mit zwei Stürmern natürlich nicht gegeben. Da hat es uns gefehlt, dass wir die Konter richtig fahren.Beide haben unglaublich viel gearbeitet vorne. Das war für unser Spiel enorm wichtig.Ziere sollte in einem 4-5-1 direkt vor der Abwehr spielen, damit wir das Ding nach Hause bringen.Wir sind ganz glücklich und es ist super wichtig, dass wir uns auch mal mit einem Dreier belohnen. Dass wir gleich das erste Auswärtsspiel gewinnen, ist eine super Sache, gerade auch für den Kopf. Schließlich hat es in der letzten Saison unglaublich lange gedauert, bis wir auswärts mal etwas geholt haben. Das ist auch wichtig für den Kopf.“

Lasse Sobiech: "Wir haben es hinten richtig gut gemacht. Beide Sechser standen stets eng an der Abwehrkette und so haben wir dem KSC nur sehr wenig zugelassen. Das Spiel war ein Fingerzeig. Hätten wir verloren, wären wir gleich wieder unten drin gewesen. So aber können wir das Pokalspiel gegen Mönchengladbach gelassen angehen. Zu seinem Tor: Wenn ein Ball so lange unterwegs ist, hast du als großer Spieler gute Chancen, diesen auch zu bekommen."

Marcel Halstenberg: "Da sieht man dann doch, dass ich das rechte Bein nicht nur zum Stehen habe (lacht). Ich wollte den Ball in lange Eck schlenzen - das der dann aber so passt, ist natürlich prima. Der Sieg ist nicht unverdient gewesen. Es ist ein geiles Gefühl, mit drei Punkten nach Hause zu fahren."

Sebastian Maier: "Das Tor macht Halste einfach nur stark. Er kann wohl keine einfachen Tore (lacht). Ich bin richtig zufrieden heute, das war eine brutale Mannschaftsleistung. Wir hatten einen klaren Plan, das hat man auch gesehen. Wir wollten kompakt stehen und immer wieder Nadelstiche setzen - das ist uns auch gelungen."


Informationen
Quelle: ka-news.de, "fcstpauli.com"
Autor: Henning Klefisch
Schlagworte: Karlsruher SC, FC St. Pauli, Orlishausen, Hoffer, Krebs, Hennings, Todt, Lienen,Sobiech, Halstenberg, Sebastian Maier, 2. Bundesliga
Datum: 03.08.2015 11:52 Uhr
Url: http://www.2-liga.com/2liga/news-fc-st--pauli-landet-auswaertssieg-in-karlsruhe-21798.html
RSS Feed
Kommentare
Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort ZWOTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.

Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 2-liga.com wieder.
Diese Nachrichten knnten Sie ebenfalls interessieren
Anzeige
Anzeige