VfL Bochum im Wechselfieber


Die Transferzeit hat den Kader des VfL Bochum mächtig durcheinandergewirbelt. So mussten die Ruhrpöttler den Außenverteidiger Matthias Ostrzolek an den Bundesligisten FC Augsburg wechseln lassen. Stürmer Chong Tese zog es ebenfalls ins Oberhaus zum 1. FC Köln. Immerhin konnte Bochum mit Nikoloz Gelaschwili einen Neuzugang präsentieren.

Der Georgier kommt vom FC Zestafoni und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015. Der 26-jährige Offensivspieler soll Chong Tese ersetzen. Gelaschwili besitzt außergewöhnliche Fähigkeiten am Ball und wird die spielerische Komponente des Zweitligisten erhöhen. Sportvorstand Jens Todt äußerte sich höchstzufrieden über den Wechsel: „Wir haben uns schon lange mit dem Spieler beschäftigt. Er hat seine Torgefährlichkeit nicht nur in der georgischen Liga, sondern auch im Europapokal unter Beweis gestellt.“
Schon länger wurde gemunkelt, dass es den nordkoreanischen Nationalspieler Chon Tese weg vom VfL ziehen könnte. Immer wieder gab es mögliche Interessenten aus England, aber auch aus der Bundesliga.
Nun herrscht endlich Gewissheit. Ihn zieht es zum rheinischen Traditionsverein aus Köln.
Durch die schwere Verletzung von Lukas Podolski musste der 1. FC Köln reagieren und den 27-jährigen Stürmer verpflichten.
Die einst „Unabsteigbaren“ erhielten aus der Domstadt immerhin eine Summe von einer halben Millionen Euro ein halbes Jahr vor Ende der Vertragslaufzeit. 2010 wurde der WM-Teilnehmer nach Bochum geholt und konnte nie so richtig überzeugen. Vier Tore in der laufenden Spielzeit sind eine magere Ausbeute.
Den Verein auch verlassen hat der U21-Nationalspieler Matthias Ostrzolek, der zum FC Augsburg wechselt. Der 21-jährige Außenverteidiger
fällt der Abschied wahrlich nicht leicht. Schließlich spielt der gebürtige Bochumer seit der F-Jugend bei seinem Heimatverein. Diesen schweren Schritt gibt er auch gegenüber „goal.com“ zu: „Als gebürtiger Bochumer und 14 Jahren beim VfL Bochum ist mir der Abschied nicht leicht gefallen. Ich bedanke mich ganz herzlich bei den Verantwortlichen des VfL nicht nur für die Freigabe, sondern auch für die Ausbildung und diese tolle Zeit.“
Zugleich betont er jedoch auch den Reiz des Wechsels: „Aber mit diesem Wechsel kann ich mir den Traum von der ersten Bundesliga erfüllen. Das gab den Ausschlag für meine Entscheidung.“
Neben all dem Wechseltheater rund um den „Grönemeyerklub“ sind die überragenden Auszeichnungen für einzelne Spieler ein wenig in Vergessenheit geraten. So konnte sich bei der Abstimmung „Schönstes VfL-Tor des Jahres“ der Japaner Takashi Inui durchsetzen, der mit seinem Treffer zum 1:0 gegen Fortuna Düsseldorf am 11. Spieltag die VfL-Anhängerschaft in Begeisterung versetzte.
Eine schöne Aktion bietet Bochum auch den Mitgliedern seines Bobbiklubs. So gibt es ab sofort die Möglichkeit, sich für eine Fragerunde mit dem derzeit verletzten Stürmer Daniel Ginczek zu bewerben. Die Veranstaltung für „Nachwuchsjournalisten“ findet am Mittwoch, den 15. Februar um 16.30 Uhr im Medienzentrum des VfL Bochum 1848 statt.


Informationen
Quelle: www.sueddeutsche.de
Autor: Henning Klefisch
Schlagworte: VfL Bochum
Datum: 31.01.2012 19:05 Uhr
Url: http://www.2-liga.com/2liga/news-vfl-bochum-im-wechselfieber-793.html
RSS Feed
Vorheriger Artikel:
» Stürmische Zeiten in Dresden
Kommentare
Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort ZWOTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.

Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 2-liga.com wieder.
Diese Nachrichten knnten Sie ebenfalls interessieren
Anzeige
Anzeige